Kooperation mit BBS

Seit dem Schuljahr 2020/21 haben wir eine Kooperation mit den beiden Berufsschulen „Eugen-Reintjes-Schule“ und „Elisabeth-Selbert-Schule“.

Die Kooperation umfasst den 10. Jahrgang. Die an der Kooperation teilnehmenden Schülerinnen und Schüler nehmen an 14 Unterrichtstunden, bestehend aus 4 Stunden Fachtheorie und 10 Stunden Fachpraxis, an zwei Tagen pro Woche an der Berufsschule teil. Hier können die Schüler*innen zwischen der Eugen-Reintjes-Schule und der Elisabeth-Selbert-Schule wählen. Zu den Wahlmöglichkeiten an der Eugen-Reintjes-Schule gehören die Berufsfelder: Metall-, Fahrzeug-, Elektro-, Holz- und Bautechnik, Anlagenmechanik (Sanitär, Heizung, Klima) und Farbe. Zu den möglichen Berufsfeldern der Elisabeth-Selbert-Schule gehören: Körperpflege, Ernährung/Hauswirtschaft, Sozialpflege oder das Lebensmittelhandwerk (Bäckerei, Konditorei oder Verkauf) sowie das Berufsfeld Agrarwirtschaft/Gartenbau.

Die verbleibende Unterrichtszeit an der Oberschule Aerzen beträgt 20 Wochenstunden. Unsere Schüler werden während des ganzen Jahres von einer Lehrkraft der Oberschule Aerzen betreut, um die Eingewöhnung an der Berufsschule zu erleichtern und bei Problemen zu unterstützen. Dies soll außerdem die Kommunikation zwischen der Berufsschule, unserer Schule, unseren Schülern und den Eltern unterstützen.

Das Kooperationsmodell richtet sich in erster Linie an „schulmüde“ Schüler*innen, die unsere Schule ohne Abschluss oder mit einem Förder- oder Hauptschulabschluss verlassen würden. Die Schülerinnen und Schüler werden mithilfe dieses Modells sanft in die große Berufsschulwelt eingeführt, in ihrer Berufswahl unterstützt, praktisch und fachlich für die Betriebe qualifiziert und haben zudem die Möglichkeit, einen Schulabschluss in der regulären Schulzeit an der allgemeinbildenden Schule zu erhalten und diesen in ihrer Qualität zu steigern. Die an der Kooperation teilnehmenden Schüler erhalten Zertifikate über ihre erworbenen Qualifikationen, die zusätzlich mit einer Note im Zeugnis ausgewiesen werden.

Zusammenfassend sprechen für eine Kooperation mit den Berufsschulen mehrere Dinge: Zum einen stehen die bessere Qualifizierung und zum anderen der begleitete Übergang in neue Schulsysteme.